Lyonel Feininger (New York 1871 - New York 1956), Sailing ship with black and yellow sails Lyonel Feininger (New York 1871 - New York 1956), Sailing ship with black and yellow sails

W&K FINE ART - WIENERROITHER & KOHLBACHER (View more items from this dealer)

Austrian and International Fine Art

W&K FINE ART - WIENERROITHER & KOHLBACHER
Strauchgasse 2
1010 Vienna
Austria

Go to dealer's website

Locate on map

Lyonel Feininger

(New York 1871 - New York 1956)

Sailing ship with black and yellow sails

1933 Watercolour and ink on paper 20.5 x 19.4 cm

Price: Request price Telephone enquiry: +43 1 533... Show number

Verso: stamp: Richard Doetsch-Benziger | Basel

Die Wurzeln für Feiningers Segelsport – Enthusiasmus liegen wie die vieler seiner Sehnsüchte und Leidenschaften in New York. Als Vierzehnjähriger erlebte Feininger zum ersten Mal die in der New Yorker Bucht ausgetragenen Rennen um den America’s Cup. In seinem autobiographischen Essay bemerkt er hierzu: „I was intensively interested in yacht races for the American’s Cup in `85, `86 and `87, the yachts Puritan, Mayflower and Volunteer (…).” Die siegreichen amerikanischen Boote des America’s Cup waren damals berühmt und faszinierten den jungen Feininger so sehr, dass er schon als Kind damit begann, funktionstüchtige Jachtmodelle zu bauen. Anregungen hierzu bot ihm auch das Buch Yacht und Yachting von Fred Cozzens, ein Geschenk seiner Mutter. Der prächtige Bildband, den er bei seiner Übersiedelung nach Deutschland im Jahr 1887 mit im Gepäck hatte, war sein Lieblingsbuch.Feiningers Zeichnung zeigt eine Jacht mit einem dunklen Groß- und einem gelben Topsegel. An Bord ist die Silhouette eines Menschen zu sehen, wie man sie als „menschlicher Maßstab“ – so Feininger – auch aus seinen Architekturbildern kennt. Während die großen Flächen der Segel und das Wasser in Gelb, Schwarz und Ocker ausgemalt sind, werden Takelage, Bootskörper und Figur nur durch ein Gefüge schwarzer, mit dem Lineal gezogener Federstriche umrissen. Wie ein Pfeil liegt das Boot auf den Wellen. Das Blatt zeigt den sich in den 30er Jahren durchsetzenden, flächigen Kompositionsstil, bei dem Feininger die gerade Linie konstruktiver Zeichnungen mit einer für die Druckgraphik typischen Flächenbehandlung verbindet. Martin Faass

Literature: Hans Hess: Lyonel Feininger. W. Kohlhammer Verlag. Stuttgart 1959. – Kunsthandel Wienerroither & Kohlbacher: Moderne Kunst – Modern Art XI. Band 12. Wien 2008, No. 3.

Dimensions: Height: 20 cm 50 mm , Width: 19 cm 39 mm

Fullscreen
Partners: